Toilettentraining für Kinder – So lernt Ihr Kind eigenständig die Toilette zu nutzen

0

Für viele Eltern wird das Leben ein kleines Stück leichter, sobald ihre Kinder alleine auf die Toilette gehen können, deshalb wird bereits früh mit dem Toilettentraining begonnen. Doch Kinder brauchen ihre eigene Zeit um wirklich sicher die Toilette nutzen zu können und diese Zeit, sollten ihre Eltern ihnen auch geben. Doch wann genau ist denn nun die beste zeit für das Toilettentraining?

Meist beginnen die Kleinen ab dem dritten Lebensjahr, ihren Aktionsradius zu erweitern und die Windel abzulehnen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Kind beim Toilettentraining am besten unterstützen können und worauf Sie achten sollten.

Die physikalischen Fähigkeiten Voraussetzungen für das Toilettentraining

Babys und Kleinkinder haben keine Kontrolle über ihren Schließmuskel und den Verschluss der Harnwege, sie sind in den ersten Lebensjahren überhaupt nicht in der Lage ihre Ausscheidungen zu regulieren. Die Kontrolle über diese Funktionen erlernt ein Kind mit der Zeit, je nachdem wie weit Ihr Kind in seiner persönlichen Entwicklung ist, wird es mit ca. drei Jahren körperlich dazu in der Lage sein, auf das Tragen der Windel zu verzichten.

Natürlich bemerken bereits die Kleinsten, dass sie ein Geschäft erledigen müssen und können sich auch bemerkbar machen, doch dies geschieht sehr kurz vor dem Geschäft und das Zurückhalten wird erst ab dem dritten Lebensjahr funktionieren, manchmal brauchen Kinder aber auch länger. Eine Zeitspanne, zum Erlernen der Toilettennutzung zwischen dem dritten und dem sechsten Lebensjahr ist keine Seltenheit. Dennoch können Eltern ihre Kinder beobachten und auf Anzeichen reagieren, dadurch werden die Kleinen im Durchschnitt auch schneller trocken.

Den individuellen Charakter des Kindes beachten und fördern

Sie sollten die Versuche Ihres Kindes, sich ein Stück selbstständiger zu bewegen ernst nehmen und dies unterstützen. Ein Kind, dessen Entwicklung von den Eltern begleitet und gefördert wird, wird keine Probleme mit dem Toilettentraining haben. Vielmehr wird das Kind aus eigenem Antrieb die Windel immer mehr ablehnen und Fragen, ob es mal Probe sitzen kann.

Dieses Verhalten sollten Sie unterstützen, auch wenn es dadurch mal zu kleineren Unfällen mit den Geschäften kommt. Des weiteren ist es sehr wichtig Geduld zu haben, jedes Kind wird trocken, bei manchen dauert es einfach ein bisschen länger und auch dies sollten Sie akzeptieren und Ihr Kind nicht zu sehr drängen.

Nehmen Sie Ihr Kind früh mit ins Badezimmer

Für das spätere Training ist es sehr hilfreich, wenn Sie Ihre Kinder immer mal wieder mitnehmen in Badezimmer, wenn Sie selbst auf Toilette gehen. Ihr Kind lernt durch beobachten und entwickelt den Drang, ebenso wie seine Eltern, die Toilette benutzen zu wollen und keine Windel mehr zu tragen. Sie sollten generell bei dem ganzen Thema sehr entspannt bleiben, dies hilft Ihrem Kind am meisten.

Ohne Druck lernen Kinder am besten. Beantworten Sie die Fragen Ihres Kindes ehrlich, wenn es Sie fragt, was Sie da auf der Toilette tun, es braucht Ihnen nicht peinlich zu sein.  Ab dem Sitzalter, ist der Kauf einen sogenannten Toilettenring sehr zu empfehlen. Mit diesem Ring wird die Sitzfläche der Toilette passend auf Kindergröße reduziert und Ihr Kind kann entspannt Probesitzen und die ersten Toilettengänge üben.

Denken Sie daran, dass Ihr Kind noch nicht einhalten kann, sollte es bald nach dem Probesitzen anfangen sich zu melden, wenn es auf die Toilette muss, reagieren Sie schnell und genießen Sie mit Ihrem Kind die ersten Erfolge. Mit den ersten Erfolgen wird auch Ihr Nachwuchs immer öfter die Toilette bevorzugen und ein besseres Gefühl für seinen Harndrang und den Schließmuskel bekommen.

Toilettentraining: Geduld und Erinnerungshilfen

Das Trocken werden braucht Zeit und Geduld. Jedes Kind braucht seine individuelle Entwicklungszeit, aber kein Kind von einem auf den anderen Tag Toiletten sicher. Um das Training des Kleinen etwas zu unterstützen, können Sie Ihrem Kind mehrere Töpfchen holen und diese in die Zimmer Ihres Zuhauses stellen, den oft ist der Weg zur Toilette einfach nur zu weit.

Sobald das Kind die Kontrolle über seine Ausscheidungen hat, wird der endgültige Schritt vom Töpfchen zur Toilette kein Problem sein. Eine weitere Hilfe ist es, Ihr Kind regelmäßig zu fragen, ob es den auf die Toilette muss, den Kinder vergessen ganz gerne den Toilettengang und da sie nicht richtig einhalten können, passiert das Missgeschick.

Das regelmäßige Nachfragen fördert auch die Selbstkontrolle des Kindes. Gerade wenn der Nachwuchs in ein Spiel vertieft ist und bereits seit einiger Zeit nicht mehr auf Toilette war, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Kind gerade nicht merkt, dass es auf Toilette muss. Fragen Sie entspannt nach und vermeiden Sie so Missgeschicke.

Bleiben Sie entspannt und vertrauen Sie Ihrem Kind

Jedes Kind wird Trocken, es dauert halt manchmal etwas länger. Versuchen Sie nicht mit Strenge oder Schimpfen Ihr Kind schneller an die Toilette zu gewöhnen, dies könnte sogar eine Angst vor dem Badezimmer auslösen und das Training sabotieren. Gehen Sie spielerisch an die Sache heran und zeigen Sie Ihrem Kind, das die Toilette ganz normal ist.

Sie können einen erfolgreichen Gang zur Toilette auch mit kleinen Besonderheiten belohnen oder ein Ritual einführen, wie ein Toilettenlied. Aber auch ohne diese Besonderheiten, wird Ihr Kind von selbst versuchen sich zu kontrollieren, um den Gang zur Toilette zu schaffen.

 

About Author